Breadcrumbs

Am 22.01.2020 fand im Falkenseer Rathaus die Sitzung des Kreisseniorenbeirates statt. In nachstehender Präsentation können Sie lesen, was Bürgermeister Heiko Müller, den Mitgliedern an Information mitgegeben hat.

 


Vorstellung Seniorenarbeit Kreisseniorenbeiratssitzung1n

 

Vorstellung Seniorenarbeit Kreisseniorenbeiratssitzung2nVorstellung Seniorenarbeit Kreisseniorenbeiratssitzung3n

Vorstellung Seniorenarbeit Kreisseniorenbeiratssitzung4n

Vorstellung Seniorenarbeit Kreisseniorenbeiratssitzung5n

Vorstellung Seniorenarbeit Kreisseniorenbeiratssitzung6n

Vorstellung Seniorenarbeit Kreisseniorenbeiratssitzung7n

Artikel in der MAZ Havelland vom 20.06.2019 von Jens Wegener

Bei der Immanuel-Diakonie in Elstal erfolgte der Auftakt zur Brandenburgischen Seniorenwoche im Havelland

Elstal.  Einen passenderen Ort für die Eröffnung der Brandenburgische Seniorenwoche im Landkreis Havelland hätte der Wustermarker Seniorenbeirat, angeführt von Andreas Wilczek, nicht aussuchen können. Sind doch am Montag die ersten Bewohnerinnen in das neue Pflegezentrum der Immanuel Diakonie in Elstal eingezogen.

In der benachbarten Mensa der Diakonie fanden sich Mittwochvormittag Vertreter der Seniorenbeiräte aus dem Havelland, Landrat Roger Lewandowski, mehrere Bürgermeister und weitere Gäste ein, um sich über die Sorgen und Wünsche der älteren Menschen im Landkreis heute in Zukunft auszutauschen.

Welch immer wichtigere Rolle die ältere Generation im Havelland spielt, machen zwei Zahlen deutlich: Von den 162 000 Einwohnern im Landkreis sind derzeit 22 Prozent älter als 65 Jahre. Im Jahr 2030 sind es bereits 31 Prozent. Bei den über 80-Jährigen steigt die Zahl von sechs auf acht Prozent. Halten sich diese älteren Menschen an das Motto der diesjährigen Brandenburgischen Seniorenwoche: „Für ein lebenswertes Brandenburg – solidarisch, aktiv, mitbestimmend“, stehen gravierende Entscheidungen an. Zum Beispiel in der ärztlichen Betreuung, in der Pflege, aber auch bei den Angeboten zur Tagesgestaltung.

So informierte der Geschäftsführer der Havelland-Kliniken Unternehmensgruppe Jörg Grigoleit über laufende und geplante Veränderungen im Sinne älterer Menschen in den Krankenhäusern in Nauen und Rathenow (Einrichtung einer Geriatrie), über den Bau neuer Pflegezentren, wie im nächsten Jahr in Wustermark, über den Aufbau eines Ersthelfernetzwerkes im ländlichen Raum mit Friesack, Nennhausen und Rhinow. „Diese Ersthelfer sollen dafür sorgen, dass bei Herzinfarkten die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte genutzt wird, um Leben zu erhalten.“

Einen wichtigen Schritt, um künftig ausreichend Fachpersonal zur Betreuung älterer Menschen zu bekommen, hatte die Havelland-Kliniken Unternehmensgruppe die Altenpflegerschule in Selbelang übernommen und aufgewertet, so dass die Teilnehmer nach einer dreieinhalbjährigen Ausbildung Alten- und Krankenpfleger sind. Die neue Ausbildungsstätte für diese Berufsgruppe in Nauen werde im November eröffnet, so Grigoleit.

Einig sind sich die Experten auch in dem Punkt, dass das Pflegepersonal ordentlich vergütet werden muss. Noch gibt es bei den Trägern unterschiedliche Verdienste. So zahlt beispielsweise die Immanuel Diakonie, wie der Geschäftsführer des Elstaler Seniorenpflegezen-trums Herbert Blum sagte, einer Pflegefachkraft nach zweijähriger Berufserfahrung ohne Zuschläge, knapp 3000 Euro brutto, bei der Gemeinschaftswerks Wohnen und Pflege GmbH sind es laut Geschäftsführer Werner Futterlieb schon 3100 Euro, wobei noch Tarifanpassungen in diesen Jahr folgen würden.

Den Vorwurf aus dem Publikum, dass die Pflege immer teurer werde und die Angehörigen am Ende das mitfinanzieren müssen, konnte und wollte keiner der Experten wegdiskutieren. „Ziel muss sein, dass die Pflegeversicherung die kompletten Pflegekosten trägt.“ Daran würde die Bundesregierung derzeit arbeiten, so Futterlieb.

Besonders stolz zeigte sich Werner Futterlieb, weil es dem Gemeinschaftswerk gelungen sei, auf die steigenden Wünsche nach Tagespflege vor Ort in kleinen Dörfern zu reagieren. „Wir haben es beispielsweise geschafft, in Paulinenaue mehrere Leute aus dem Dorf im Dorf tagsüber zu betreuen. Sie brauchen nicht von Angehörigen irgendwo hingefahren und wieder abgeholt werden. Sie bleiben in gewohnter Umgebung und schlafen abends wieder in ihrem Bett.“

Einen Wunsch an die Politik richtete der Vorsitzende des Kreisseniorenrates Ulf Hoffmeyer-Zlotnik: „Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn die ehrenamtlich tätigen Senioren eine Berlin-Brandenburger Ehrenamtskarte bekommen würden. Dabei geht es nicht nur darum, Geld beim Museumsbesuch oder im Bus zu sparen. Es geht um die Anerkennung ihrer Arbeit.“

SW UlfHoffmeyer1
Ulf Hoffmeyer-Zlotnik, Vorsitzender des Kreisseniorenbeirats,  bei der Begrüßung der Gäste

 SW2

 Jörg Grigoleit (Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Havellandkliniken) beim Referat

SW4

Diskussionsrunde mit Senioren bei der Eröffnungsveranstaltung in Elstal.

 

Bürgermeister2

Im großen Sitzungssaal des Rathauses in Falkensee fand am 20.06.19 ein Gespräch
des Bürgermeisters mit Senioren statt.

Dort wurde auch die bisherige Vorsitzende Dr. Margot Kleinert von Ihren Beiratskollegen
und dem Bürgermeister feierlich verabschiedet.

Bürgermeister1

Am Nachmittag des 20. März 2019 erläuterte der
Rechtsanwalt Dr. Lampe vor interessierten
Zuhörern im KulturhausJ.R. Becher was
alles in eine Vorsorgevollmacht gehört.

 

Vorsorgevollmacht2

Am 25.05.2019 fand am Falkenhagener Anger der Weltumwelttag statt.
Der Seniorenbeirat war bei diesem
Familienfest für Groß und Klein dabei
und verteilte seine Informationsbroschüren
und befragte Senioren zu ihren Wünschen
bzgl. der Arbeit des Seniorenbeirates.

 

Familienfest